Ab 26.10.2020 gilt neue Regel für INISEK-Projekte mit Lebensmittelbezug

Gerade im Praxislernen in Werkstätten gibt es viele INISEK-Projekte mit Lebensmittelbezug in den Berufsfeldern Koch/Köchin, Gastronomie aber auch Hauswirtschaft. Alle Projekte, die die Herstellung, das Anrichten oder Ausreichen von Speisen beinhalten, können ab 26.10.2020 mit besonderen Rahmenbedingungen wieder durchgeführt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass das Infektionsgeschehen dies zulässt und neben den allgemein geltenden Hygiene- und Abstandsregeln insbesondere die folgenden Bestimmungen zum Infektions- und Arbeitsschutz in den Schulen in Brandenburg im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2/COVID-19 zwingend eingehalten werden.

  • Pausen sind bevorzugt im Außenbereich durchzuführen. Sofern das nicht möglich ist, sind Pausenräume regelmäßig und intensiv zu lüften.
  • Vor Eintritt und Nutzung der Speiseräume sind die Maßnahmen zur Handhygiene umzusetzen.
  • Fensterlüftung (Stoßlüftung) ist im Speiseraum regelmäßig —mindestens halbstündig- notwendig.
  • Besteck und Geschirr dürfen nicht von den Nutzern selbsttätig aus offen zugänglichen Besteckkästen und Anrichten entnommen werden. Die Übergabe erfolgt durch das Kantinenpersonal.
  • Bei der Speisenausteilung und Besteckausgabe ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und Handschuhen erforderlich.
  • Bevorzugt hat die Speisenversorgung im Tablett-System und nicht über Gastronormbehältnisse zu erfolgen.
  • Schulen müssen gemäß § 36 i, V, m, § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG) über einen Hygieneplan verfügen. Sollten in diesem Plan über die in Punkt 1 genannten Regelungen hinausgehende Festlegungen zur Pausenversorgung enthalten sein, sind auch diese zwingend einzuhalten.